I. Name und Anschrift des Verantwortlichen und der Aufsichtsbehörde

Der Verantwortliche im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung und anderer nationaler Datenschutzgesetze der Mitgliedsstaaten sowie sonstiger datenschutzrechtlicher Bestimmungen ist

FranzenLegal
Rechtsanwalt
Klaus-Dieter Franzen
Altenwall 6
28195 Bremen
Telefon: 0421-3378413
Telefax: 0421-3378416
E-Mail: franzen@franzen-legal.de

Die für den Verantwortlichen zuständige Aufsichtsbehörde ist

Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit der Freien Hansestadt Bremen
Arndtstraße 1
27570 Bremerhaven
Tel.: 0471 596 2010 oder 0421 361 2010
Fax: 0421 496 18495
E-Mail: office@datenschutz.bremen.de

II. Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten sowie Art und Zweck und deren Verwendung

Wir verarbeiten folgende Kategorien von Daten:

– Stammdaten (Anrede, Vorname, Nachname, Geburtsdaten);
– Kommunikationsdaten (E-Mail-Adresse, Anschrift, Telefonnummer,
Telefax);
– Vertragsdaten;
– Abrechnungs- und Zahlungsdaten;
– Buchungsdaten;
– Forderungsdaten;
– Vermögenswertdaten;
– sonstige Kommunikationspartner des Mandanten sowie sonstige
Personen, auf die sich die Kommunikation des Mandanten beziehen kann z.B. Gegner von Mandanten).

Diese Daten werden uns von Ihnen übermittelt.

Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zu folgenden Zwecken:

– Erbringung von Rechtsdienstleistungen im Sinne des
Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG), insbesondere zur Rechtsdurchsetzung und Beratung des Mandanten;
– Abwicklung des Zahlungsverkehrs;
– Rechtsanwaltliche Berufsausübung im Sinne des Art. 12 GG in der
Eigenschaft als unabhängiges Organ der Rechtspflege;
– Identitätsfeststellung;
– Interessenkonfliktprüfung;
– Versendung von Newslettern per Mail;
– Einholung von Auskünften (Melderegister-, Bonitäts-, Schuldner-,
Konsumenten- und Firmenauskünfte);
– Schaffung von Vollstreckungstiteln gegenüber Dritten im gerichtlichen
Mahn- oder Erkenntnisverfahren;
– Erfüllung eigener gesetzlicher und vertraglicher Informations-,
Mitteilungs-, Auskunfts-, Aufbewahrung- und sonstiger Pflichten;
– Mahnung und Zahlungsaufforderung;
– außergerichtliche und gerichtliche Formungsbeitreibung für den Fall
der Nichtzahlung durch den Mandanten (auch über Dritte).

III. Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Ihre Anfrage hin und ist nach Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zu den genannten Zwecken für die angemessene Bearbeitung des Mandats und für die beidseitige Erfüllung von Verpflichtungen aus dem Mandatsvertrag erforderlich, da wir andernfalls das Mandat nicht ordnungsgemäß betreiben können. Darüber hinaus ist die Datenverarbeitung nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO zur Wahrung unserer berechtigten Interessen oder der eines Dritten erforderlich. Unsere berechtigten Interessen bestehen in der Geltendmachung und Beitreibung der Forderung, ihre Vertretungen abschließenden Rechnungslegung. Schließlich kommt als Rechtsgrundlage Art.6 Abs. 1 lit. a DSGVO in Betracht, soweit Sie eine Einwilligung erteilt haben. Soweit eine solche Einwilligung vorliegt, haben Sie das Recht, diese jederzeit für die Zukunft zu widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird.

IV. Dauer der Speicherung

Die für die Mandatierung von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden bis zum Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht gespeichert und danach gelöscht, es sei denn, Sie haben in eine darüberhinausgehende Speicherung nach Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO eingewilligt.

V. Empfänger personenbezogener Daten

Soweit dies nach Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO für die Durchführung und Abwicklung von Mandatsverhältnissen erforderlich ist, werden Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weitergegeben. Diese Dritten können sein:

– Verfahrensgegner und deren Vertreter (insbesondere deren
Rechtsanwälte);
– Gerichte und andere öffentliche Behörden zum Zwecke der
Korrespondenz sowie zur Geltendmachung und Verteidigung Ihrer
Rechte;
– Drittschuldner;
– Sicherungsgeber und Sicherungsnehmer;
– Gläubiger der betroffenen Person;
– Banken;
– Vertreter rechtsberatender und wirtschaftsberatenden Berufe;
– Mitglieder der Bürogemeinschaft;
– IT-Dienstleister;
– Steuerberater;
– Telefonservice;
– Auskunfteien.

Die weitergegebenen Daten dürfen von dem Dritten ausschließlich zu den genannten Zwecken verwendet werden. Die einbezogenen Dienstleister haben sich uns gegenüber dazu verpflichtet, alle erlangten vertraulichen Formation strikt geheim zu halten und vor dem Zugriff Dritter zu schützen. Alle Mitarbeiter der Dienstleister sind zur Verschwiegenheit verpflichtet und dürfen sich nur insoweit Kenntnis von vertraulichen Daten verschaffen, sofern dies für die im Hauptvertrag festgehaltenen Verpflichtungen erforderlich ist.

Das Anwaltsgeheimnis bleibt hiervon unberührt. Soweit es sich um Daten handelt, die dem Anwaltsgeheimnis unterliegen, erfolgen eine Weitergabe an Dritte selbstverständlich nur in Absprache mit Ihnen.

VI. Ihre Rechte

Werden personenbezogene Daten von Ihnen verarbeitet, sind Sie Betroffener i.S.d. DSGVO und es stehen Ihnen folgende Rechte gegenüber dem Verantwortlichen zu:

1. Auskunftsrecht

Sie können von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber verlangen, ob personenbezogene Daten, die Sie betreffen, von uns verarbeitet werden.
Liegt eine solche Verarbeitung vor, können Sie von dem Verantwortlichen über folgende Informationen Auskunft verlangen:

(1) die Zwecke, zu denen die personenbezogenen Daten verarbeitet werden;
(2) die Kategorien von personenbezogenen Daten, welche verarbeitet werden;
(3) die Empfänger bzw. die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden oder noch offengelegt werden;
(4) die geplante Dauer der Speicherung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten oder, falls konkrete Angaben hierzu nicht möglich sind, Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer;
(5) das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, eines Rechts auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung;
(6) das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde;
(7) alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten, wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden;
(8) das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Art. 22 Abs. 1 und 4 DSGVO und – zumindest in diesen Fällen – aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person.

Ihnen steht das Recht zu, Auskunft darüber zu verlangen, ob die Sie betreffenden personenbezogenen Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt werden. In diesem Zusammenhang können Sie verlangen, über die geeigneten Garantien gem. Art. 46 DSGVO im Zusammenhang mit der Übermittlung unterrichtet zu werden.

2. Recht auf Berichtigung

Sie haben ein Recht auf Berichtigung und/oder Vervollständigung gegenüber dem Verantwortlichen, sofern die verarbeiteten personenbezogenen Daten, die Sie betreffen, unrichtig oder unvollständig sind. Der Verantwortliche hat die Berichtigung unverzüglich vorzunehmen.